Paul-Lincke-Ufer

Das Paul-Lincke-Ufer liegt im Szenebezirk Kreuzberg – das Grundstück am Nordufer des Landwehrkanals. Das reizvolle an diesem Standort ist die ausgewogene urbane Stadt mit noch zum Großteil erhaltenen gründerzeitlichen Block- und Parzellenstrukturen, ergänzt mit einem weidenumsäumten Uferpromenadenweg, der die Stadtteile Kreuzberg und Treptow verbindet.

Die städtebauliche Anordnung des 6-geschossigen Neubaus bildet mit dem daneben liegenden Blockrandgebäude eine geschlossene, gut proportionierte Einheit, so dass sich das direkt auf dem Nachbargrundstück gelegene Industriebaudenkmal (Umspannwerk) des Architekten H.H. Müller, weiterhin als hervorragende Solitärarchitektur behaupten kann.

Wir haben bei der Fassadengestaltung ganz bewusst auf die Aufnahme und Interpretation stilistischer Mittel dieses Baudenkmals verzichtet und uns auf eine traditionelle Formsprache festgelegt. Die Anordnung von Erkern, Loggien und Balkonen, die ihre Orientierung zur Straße und zum Landwehrkanal haben, bieten dem Nutzer das Erlebnis des Stadtraums und der Uferpromenade. Durch die um 7,50 m gegenüber der Straße zurückgesetzte Baufluchtlinie entstehen in der gesamten Straße urbane Vorgärten, die den Erdgeschosswohnungen zugeordnet sind und dem Nutzer attraktive Stadtgärten bieten.

Durch die winkelförmige Anordnung des Baukörpers und dem respektablen Abstand zum Industriebaudenkmal entstehen für die seitlichen Wohnungen direkte Einblicke in die Innenhöfe einer Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts, die eine ganz eigene ästhetische und einzigartige Atmosphäre schaffen.

Projektdaten

Nutzung: 23 Wohneinheiten mit Tiefgarage
Wohnfläche: 3296 m²
Bauzeit: April 2009 – Juli 2010
Leistungen gemäß HOAI: Leistungsphase 1 – 9